Ärzte Zeitung, 17.09.2010

BMG-Versprechen: Ärzte im Norden werden nicht benachteiligt

Der Einsatz von Minister Garg bei Parteifreund Rösler für die Interessen der Ärzte im Norden scheint erfolgreich zu sein.

BMG-Versprechen: Ärzte im Norden werden nicht benachteiligt

Ich habe nicht den Eindruck, dass die Interessen Schleswig-Holsteins hinten runter fallen werden", so Heiner Garg, Gesundheitsminister von Schleswig-Holstein.

© di

KIEL (di). Das Bundesgesundheitsministerium erwartet eine Lösung im Honorarstreit, die Schleswig-Holsteins Ärzte nicht benachteiligt. Dabei setzt Minister Philipp Rösler zunächst auf die Selbstverwaltung.

Mit dieser Botschaft kehrte Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Heiner Garg aus Berlin zurück, nachdem er auf Befürchtungen der niedergelassenen Ärzte im Norden reagiert hatte. "Ich habe ein gutes Gefühl. Die Befürchtungen der Ärzte aus Schleswig-Holstein werden im BMG sehr ernst genommen, auch wenn wir ein kleines Bundesland sind", sagte Garg der "Ärzte Zeitung" nach dem Gespräch mit Rösler. Dieser habe großes Verständnis für den Wunsch gezeigt, dass die zuletzt bei den Honoraren benachteiligten Ärzte in Schleswig-Holstein nun erwarten, im Ländervergleich aufzuholen. "Ich habe nicht den Eindruck, dass die Interessen Schleswig-Holsteins hinten runter fallen werden", sagte Garg zu Befürchtungen, die großen Bundesländer könnten die erhoffte Angleichung verhindern.

Auch bei der Klinikfinanzierung sieht Garg einen Fortschritt. Im BMG soll nun durchgerechnet werden, wie sich ein Vorschlag Gargs auswirken wird. Um die Benachteiligung der Krankenhäuser im Norden, die mit einem deutlich niedrigeren Basisfallwert auskommen müssen als andere Länder, auszugleichen, hat Garg eine Öffnung des Wertes nur nach oben vorgeschlagen. Das würde eine Angleichung Schleswig-Holsteins an den derzeitigen Durchschnitt erlauben - und den Kliniken den von ihnen angemahnten finanziellen Spielraum verschaffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »