Ärzte Zeitung, 20.09.2010

Hintergrund

Pädiater fürchten Versorgungslücken, wollen aber nicht mit Hausärzten teilen

Pädiater allein können die Versorgung von Kindern in Zukunft kaum sicherstellen. Schon in zehn Jahren könnte es in weiten Teilen des Landes Versorgungslücken geben. Ihr Rezept dagegen: Kooperationen mit Krankenhäusern und Zentren.

Von Raimund Schmid

Die pädiatrische Versorgung bekommt Löcher, aber mit Hausärzten will man nicht teilen

Minister mit Herz für die Kinderärzte: Philipp Rösler.

© dpa

Die Kinder- und Jugendärzte machen sich Sorgen. Es sei ungewiss, ob Kinder und Jugendliche in Deutschland in zehn Jahren medizinisch noch genauso gut betreut werden können, wie dies derzeit noch in weiten Teilen des Landes der Fall ist.

Professor Michael Radtke, der Präsident der 106. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, listete beim größten deutschen Pädiatrie-Kongress in Potsdam mehrere Gründe auf, die Sorge bereiten:

Auf der einen Seite weniger Geburten und damit auch weniger Kinder. Zugleich geht die Zahl der ambulant tätigen Pädiater zurück. Auf der anderen Seite wächst die Zahl Subspezialitäten - und die medizinischen Möglichkeiten nehmen weiter zu. Das erfordere mehr finanzielle Mittel. Doch auch in der Pädiatrie müsse man die Realitäten zur Kenntnis nehmen: Die Grenzen des wirtschaftlich Machbaren bekomme auch die Kinderheilkunde zu spüren.

Es waren also zunächst einmal düstere Prognosen, mit denen die mehr als 3000 Teilnehmern in Potsdam konfrontiert wurden.

Die Mienen hellten sich auf, nachdem Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) das Wort ergriffen hatte. Denn sein Grußwort war ein Plädoyer für die Kinder- und Jugendmedizin, das auch aus der Feder einer der Kongresspräsidenten hätte stammen können.

• Botschaft Nummer Eins: Pädiater seien aufgrund ihrer Qualifikation in keiner Weise zu ersetzen.

• Botschaft Nummer Zwei: Die Versorgung von Kindern könne auch in Zukunft nicht primär von Allgemeinmedizinern wahrgenommen werden.

• Botschaft Nummer Drei: Pädiatrische Spezialambulanzen an Kliniken, die trotz gesetzlicher Verankerung derzeit eher schleppend errichtet werden, müssten erheblich gestärkt werden.

• Angesichts solcher Zugeständnisse ging die vierte Botschaft, ein Seitenhieb gegen Funktionäre des Hausärzteverbandes, fast unter. Denen warf Rösler in Potsdam vor, nicht nur die Hausärzte gegen Fachärzte, sondern auch die Hausärzte untereinander - also Pädiater gegen Allgemeinärzte - auszuspielen.

Röslers überaus freundliche Worte können allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass die kinderärztliche Versorgung gerade in ländlichen Regionen erhebliche Lücken hat. Zum Beispiel Brandenburg: Dessen Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) wies darauf hin, dass in Brandenburg aufgrund des Geburtenrückgangs in den vergangenen 20 Jahren bereits jede zweite Schule geschlossen werden musste. Schon heute sind deshalb laut Radtke auch in manchen Teilen des Landes keine ambulant tätigen Pädiater mehr zu finden. Und selbst in Städten wie Prenzlau, Schwedt oder Wittenberge werde es in zehn Jahren ebenfalls keine niedergelassenen Kinder- und Jugendärzte mehr geben. Deshalb bestehe politisch akuter Handlungsbedarf, dem Rösler in Potsdam mit seiner Rede gerecht geworden sei.

Den Worten müssten nun aber auch Taten folgen, meint Professor Fred Zepp, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ). Er plädierte deshalb für "gemischte Versorgungsformen" und Zentren, in denen künftig die breite und fachspezifische pädiatrische Versorgung abgedeckt werden müsse. Dabei dürfe die Zentralisierung aber auch nicht zu weit gehen, da ansonsten die flächendeckende ambulante pädiatrische Versorgung noch weiter geschwächt werden könnte.

Um diese eher zu stärken, möchte Ministerpräsident Platzeck gerade in ganz abgelegene Regionen nichtärztliche Berufsgruppen wie etwa die Gemeindeschwester fest etablieren. Radtke forderte schließlich eine weit engere Verzahnung von ambulanten und stationären Angeboten. Auf Dauer, so prognostizierte Radtke, werde es gar nicht mehr anders gehen, in Brandenburg und anderswo Kinder auch in Krankenhäusern ambulant mit zu behandeln.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Röslers Lob der Kinderärzte ist wie Honig mit bitterem Nachgeschmack

[21.09.2010, 14:27:44]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Kompartment- oder Locked-In-Syndrom?
Verehrter Herr Kollege, Professor Dr. med. Michael Radtke, kommen Sie doch bitte mal von Ihrem Elfenbeinturm als Präsident der 106. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin herunter und nehmen Sie die harte Versorgungsrealität gedanklich in sich auf. Und lassen Sie sich nicht von einem realitätsfernen (z.B. "Kopfpauschale" oder "intelligente Kostenerstattung") Bundesgesundheitsminister (BGM) auf Zeit, Herrn Kollegen Dr. med. Philipp Rösler, vereinnahmen. Dieser ist in seiner fundamentalistischen Haltung gegenüber Hausärztinnen und Hausärzten bzw. dem durch den § 73b SGB V legitimierten Hausärzteverband (HÄV) doch völlig verblendet und will zu seinem eigenen Machterhalt die gesamte Ärzteschaft in kleine, handliche Portionen aufspalten.

Pädiatrie und Kinderchirurgie sind eminent wichtige und unersetzbare Grundpfeiler einer praktizierten Kinderheilkunde in Theorie, Forschung, Wissenschaft und Praxis der Krankenversorgung. Wir Hausärzte arbeiten zu, füllen Lücken auf, erkennen und leiten die oft versteckten bio-psycho-sozialen Problempatienten weiter, stellen die Grund- und Primärversorgung im diagnostischen, kurativen, präventiven und palliativen Bereich sicher.

Defizite und ergänzende Initiativen in der Pädiatrie sehen wir überall: Palliativeinrichtungen in freigemeinnütziger Trägerschaft z. B. direkt an die Uni-Kinderkliniken in Essen oder Köln angegliedert, Red-Nose-Days, Eltern-Kinder-Betreuungsinitiativen mit Geld- und Sachspenden, Fachärzte- und Fachpflegemangel, Bau- und Organisationssünden, fehlende Kontinuität der ADHS-Behandlung von der Adoleszenz zum Erwachsenwerden, psychosoziale Kindertraumatologie, Prävention von Kinderunfällen zu Hause und im Straßenverkehr, Prävention und Behandlung von Missbrauchsopfern, das wären d i e Themen beim größten deutschen Pädiatrie-Kongress in Potsdam. Positive Leuchtturmprojekte z. B. zur Kinderpalliativ- und –Schmerztherapie gibt es natürlich auch, speziell in NRW in Bonn, Düsseldorf und an der St. Vinzenz Kinderklinik in Datteln mit eigener Station und Stiftungsprofessur.

Aber zu solchen "Nebensächlichkeiten" äußert sich ein BGM natürlich nicht. Dazu müsste er Farbe bekennen, Initiativen anschieben, Ärzte und Öffentlichkeit begeistern, anfeuern und ermutigen. Doch der jüngste und als Fachmann begrüßte Bundesgesundheitsminister schein mir grau, müde und schon sehr alt zu sein, wenn er mit seinen auswendig gelernten FDP-Phrasen daher kommt, die übrigens so gar nicht zu seinen Taten passen wollen. Dazu kommen nicht selten deplatziert und inadäquat erscheinende Bemerkungen, die die erforderliche gedankliche Reife vermissen lassen. Da reiht sich sein völlig abgehobenes und im Schlusspunkt auch noch polemisches 4-Punkte Plädoyer für die Kinder- und Jugendmedizin zwanglos ein, das er auf dem Potsdamer Kongress gehalten hat.

Und dies ist kein routinierter, ausgekocht-bissiger Kommentar: Ich habe 1975 als kleiner Assistenzarzt von der FU Berlin kommend in Bochum in der Allgemeinchirurgie mit integrierter kinderchirurgischen Station gelernt. Ich habe Teenager mit gynäkologisch-geburtshilflichen Problemen in einer großen Frauenklinik mit betreut. 10 Jahre war ich in einem interdisziplinären Team eines Beratungszentrums der ARBEITERWOHLFAHRT mit präventiven, pädagogischen, sozialmedizinischen Aspekten von Empfängnisverhütung, Schwangerschaftskonflikten und Fragen der Sexualität tätig. Seit 1992 als niedergelassener Facharzt für Allgemeinmedizin betreue ich Kinder, Adoleszente und junge Erwachsene auch aus sozialen Brennpunkten und speziell in Einrichtungen der ambulanten und stationären Jugendhilfe. Diese Patienten hatten in ihrem noch kurzen Leben nicht einmal den Hauch einer Chance auf eine fundierte pädiatrische Betreuung, weil sie von Anfang an mit ihren Eltern an den Rand dieser Gesellschaft gedrückt worden waren.

Also bitte nicht kleinkariert in Kästchen denken oder sich geistig-seelisch abzuschotten versuchen. Sondern den offenen Blick und den aufrechten Gang probieren, wünscht Ihnen

Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM in Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »