Ärzte Zeitung, 22.09.2010

Training für Op-Teams in Kliniken

HANNOVER (cben). Acht deutsche Krankenhäuser haben nach Angaben des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) in Niedersachsen an einem Projekt zur OP-Sicherheit Interesse bekundet. Zusammen mit der KKH Allianz vermittelt der MDK ein spezielles Training für Chirurgen und OP-Personal, das an den Sicherheitsstandards von Piloten und ihren Crews orientiert ist (wir berichteten).

Nachdem mit dem Hannoveraner Nordstedt-Krankenhaus die erste Klinik ein entsprechenden Projekt startet, interessieren sich auch bundesweit weitere Kliniken, erklärte Martin Dutschek vom MDK Niedersachsen. Im Nordstadt-Krankenhaus werden 150 Mitarbeiter der Chirurgie, Unfallchirurgie und Anästhesie geschult, um etwa mit Checklisten oder Teamtrainings die Quote der unerwünschten Ereignisse im OP zu senken. Die Trainings werden von externen Anbietern, unter anderem von Piloten, geleitet. Die Kosten belaufen sich laut MDK für die Projektdauer von rund anderthalb Jahren auf rund 70 000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »