Ärzte Zeitung, 22.09.2010

Training für Op-Teams in Kliniken

HANNOVER (cben). Acht deutsche Krankenhäuser haben nach Angaben des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) in Niedersachsen an einem Projekt zur OP-Sicherheit Interesse bekundet. Zusammen mit der KKH Allianz vermittelt der MDK ein spezielles Training für Chirurgen und OP-Personal, das an den Sicherheitsstandards von Piloten und ihren Crews orientiert ist (wir berichteten).

Nachdem mit dem Hannoveraner Nordstedt-Krankenhaus die erste Klinik ein entsprechenden Projekt startet, interessieren sich auch bundesweit weitere Kliniken, erklärte Martin Dutschek vom MDK Niedersachsen. Im Nordstadt-Krankenhaus werden 150 Mitarbeiter der Chirurgie, Unfallchirurgie und Anästhesie geschult, um etwa mit Checklisten oder Teamtrainings die Quote der unerwünschten Ereignisse im OP zu senken. Die Trainings werden von externen Anbietern, unter anderem von Piloten, geleitet. Die Kosten belaufen sich laut MDK für die Projektdauer von rund anderthalb Jahren auf rund 70 000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »