Ärzte Zeitung, 23.09.2010

Opposition will Auskunft zur Zukunft von MVZ

BERLIN (bee). Die SPD-Bundestagsfraktion verlangt von der Bundesregierung Auskunft zur Zukunft von Medizinischen Versorgungszentren. In einer parlamentarischen Anfrage will die Fraktion wissen, wie sich die Zahlen von MVZ-Gründungen entwickelt haben, welche Fachgruppen in MVZ arbeiten sowie wie viele Ärztinnen in den Zentren angestellt sind.

Ebenso interessiert die Abgeordneten, wie die Regierung die Ankündigung aus dem Koalitionsvertrag, die Trägerwschaft von MVZ zu begrenzen, künftig umsetzen will und welche Folgen dies für die Versorgung haben könnte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »