Ärzte Zeitung, 28.09.2010

NRW will zentralen Ansprechpartner für Patienten

KÖLN (iss). Die neue rot-grüne Landesregierung in Nordrhein-Westfalen wird das Amt eines Patientenbeauftragten einrichten. Das kündigte Mathias Redders, Referatsleiter Gesundheitswirtschaft und Telematik im Gesundheitswesen im Landesgesundheitsministerium, beim 8. Rheinischen Kongress für Gesundheitswirtschaft in Köln an.

"Der Patientenbeauftragte soll ein zentraler Ansprechpartner für Rat suchende Bürger und gleichzeitig Vermittlungsstelle für geeignete Beratungsangebote sein", sagte Redders in Vertretung von Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne). "Er soll aber auch den Informationsfluss in die Politik sichern und somit neue Anstöße für eine Qualitätssteigerung in der Versorgung geben."

Außerdem wolle die Landesregierung die Rechte der Patienten durch ein transparentes, unabhängiges Beratungsangebot weiter stärken, sagte er. "Nur wenn Patientinnen und Patienten gut und ausreichend informiert sind, können sie ihre Rechte nutzen und die ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten ausschöpfen."

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)
Personen
Barbara Steffens (367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »