Ärzte Zeitung, 28.09.2010

NRW will zentralen Ansprechpartner für Patienten

KÖLN (iss). Die neue rot-grüne Landesregierung in Nordrhein-Westfalen wird das Amt eines Patientenbeauftragten einrichten. Das kündigte Mathias Redders, Referatsleiter Gesundheitswirtschaft und Telematik im Gesundheitswesen im Landesgesundheitsministerium, beim 8. Rheinischen Kongress für Gesundheitswirtschaft in Köln an.

"Der Patientenbeauftragte soll ein zentraler Ansprechpartner für Rat suchende Bürger und gleichzeitig Vermittlungsstelle für geeignete Beratungsangebote sein", sagte Redders in Vertretung von Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne). "Er soll aber auch den Informationsfluss in die Politik sichern und somit neue Anstöße für eine Qualitätssteigerung in der Versorgung geben."

Außerdem wolle die Landesregierung die Rechte der Patienten durch ein transparentes, unabhängiges Beratungsangebot weiter stärken, sagte er. "Nur wenn Patientinnen und Patienten gut und ausreichend informiert sind, können sie ihre Rechte nutzen und die ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten ausschöpfen."

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17343)
Personen
Barbara Steffens (379)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »