Ärzte Zeitung, 30.09.2010

Hessen-SPD will in Kliniken Personalstandards

WIESBADEN (ine). Mehr Personal ist das Rezept der Hessen-SPD, um Hygienefehler und Fehler in der medizinischen Behandlung zu vermeiden. Die Fraktion hat im Wiesbadener Landtag einen Entwurf für ein Krankenhausgesetz vorgelegt. Kliniken, die Personal einsparten, riskierten Qualitätsverluste, heißt es darin. Das Land, so der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Dr. Thomas Spies, müsse deshalb verbindliche Mindeststandards definieren. "Wir wollen Wettbewerb um die beste Versorgungsqualität", so Spies. Die SPD hat sich zudem für mehr Klinikverbünde in öffentlicher oder gemeinnütziger Hand ausgesprochen. Kliniken auf dem Land könnten nur durch Kooperation bestehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »