Ärzte Zeitung, 13.10.2010

Bremen legt Empfehlungen fürs Stillen vor

BREMEN (cben). Aus Anlass der "Weltstillwoche" hat das Bremer Gesundheitsressort die "Bremer Empfehlungen zur Stillförderung" vorgelegt. Laut den Empfehlungen sollten Frauen bereits in der Schwangerschaft auf das Stillen vorbereitet werden, am Besten im Rahmen der Schwangerenvorsorge und der Geburtsvorbereitung.

Wenn Hebammen und der Kinderarzt das Stillen unterschiedlich bewerteten, verwirrten sie die Mütter. Die Empfehlungen richteten sich deshalb an alle Berufsgruppen, die in der "Säuglingszeit" die Eltern beraten. Die Empfehlungen wurden vom "Runden Tisch Stillförderung" erarbeitet, an dem Hebammen, Krankenschwestern, Ärzte, freie Stillgruppen und Krankenkassen mitwirken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »