Ärzte Zeitung, 15.10.2010

KV Bayerns setzt auf geriatrische Pflegeverbünde

KV Bayerns setzt auf geriatrische Pflegeverbünde

Im Verbund sollen Haus- und Fachärzte die Heim-Versorgung sicherstellen.

MÜNCHEN (sto). Für 80 der 1570 Pflegeheime in Bayern hat die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) sogenannte Geriatrische Pflegeverbünde (GPV) organisiert.

Das Konzept der GPV sieht vor, dass Haus- und Fachärzte sowie Psychotherapeuten gemeinsam einen heimbezogenen Versorgungsauftrag übernehmen, der sich auch auf mehrere Heime einer Region erstrecken kann. Im Rahmen des gemeinsamen Versorgungsauftrags garantieren die teilnehmenden GPV-Ärzte durch regelmäßige Visiten und Bereitschaftsdienste, dass die Heimbewohner rund um die Uhr optimal versorgt sind. Zudem verpflichten sie sich, Fortbildungen zur Behandlung geriatrischer Patienten zu absolvieren.

Jetzt hat sich auch die Knappschaft diesem Konzept angeschlossen. Die Knappschaft erwarte, dass die GPV-Ärzte ihre Patienten samt deren Krankheitsgeschichte gut kennen, so dass "manch unnötige Krankenhauseinweisung vermieden wird", erklärte Anton Haupenthal, Leiter der Knappschaft in München.

"Dank der Unterstützung etlicher Krankenkassen und jetzt auch der Knappschaft sind wir zuversichtlich, dass wir bald schon weitaus mehr Pflegeheimen die Betreuung durch unsere Verbundlösung anbieten können", sagte der stellvertretende Vorsitzende der KVB und Initiator der deutschlandweiten KV Initiative Pflegeheim, Dr. Gabriel Schmidt. Derzeit profitieren von der Versorgung in einem GPV etwa 1500 Patienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »