Ärzte Zeitung, 14.10.2010

Mehr Förderung für Demenzpatienten und Angehörige

DRESDEN (tt). Die sächsische Landesregierung will sogenannte niedrigschwellige Betreuungsangebote für Demenzkranke fördern. Der Entwurf der Betreuungsangeboteverordnung wurde vom Kabinett jetzt ins Anhörungsverfahren geschickt, teilte das Sozialministerium mit. Die Verordnung enthält Regelungen für die Unterstützung beim Auf- und Ausbau von ehrenamtlichen und Selbsthilfe-Gruppen.

Bisher unterstützen Land und Kommunen sächsische Pflegekassen, wenn diese niedrigschwellige Betreuungsangebote oder Modellvorhaben zur Erprobung von Versorgungskonzepten auf den Weg bringen - insbesondere für demenzkranke Pflegebedürftige und deren Angehörige. Diese Förderung soll nun "besser als bisher ermöglicht" werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »