Ärzte Zeitung, 28.10.2010

Kassen überzeugt: Der GKV fehlt kein Geld

Beim thüringisch-sächsischen Gesundheitsforum drängen Krankenkassen und KV auf Reformen in der GKV.

Von Thomas Trappe

Kassen überzeugt: Der GKV fehlt kein Geld

Bürokratie führt zur "Fünf-Minuten-Medizin", warnt der KV-Chef.

© photos.com

CHEMNITZ. Beim sechsten sächsisch-thüringischen Gesundheitsforum kritisierten die Teilnehmer, dass das Gesundheitssystem unter einer überbordenden Bürokratie und unter falschen Lastenverteilungen leide. Vertreter der Kassen monierten, dass ihre Versicherten beim Zahlen von Gesundheitsbeiträgen schlechter gestellt seien als die Arbeitgeber. Von der KV Sachsen hieß es, die Ärzte würden besonders unter strukturellen Schwächen des Gesundheitssystems leiden.

Der sächsisch-thüringische Kongress auf dem Wasserschloss Klaffenbach bei Chemnitz wurde organisiert von der Techniker Krankenkasse, dem BKK Landesverband Mitte und mehreren Arzneimittelherstellern und stand unter dem Titel "Regulierung, Wettbewerb, Management: Was ist besser für die verschiedenen Bereiche des Gesundheitswesens?". Zu Gast waren rund 50 Vertreter der Ärzteschaft, Krankenkassen, der Politik und aus der Wirtschaft. Roland Lotz, Vorstand der sieben Landesverbände vereinigenden BKK Mitte, erklärte, die Probleme der Unter- und Überversorgung im Gesundheitssystem hingen nicht mit der Finanzierung zusammen, immerhin stünden im Gesundheitsfonds im kommenden Jahr 180 Milliarden Euro zur Verfügung.

Er forderte strukturelle Reformen. "Es fehlt nicht am Geld." Sondern an Gestaltungsspielraum, wie Simone Hartmann, Leiterin der Landesvertretung der Techniker Krankenkasse ergänzte. Zwar wolle sie nicht von einem freien Markt im Gesundheitswesen reden, "es muss aber mehr Wettbewerb geben". Das sei der beste Weg sicherzustellen, dass regionalen Bedingungen stärker Berücksichtigung finden, so Simone Hartmann.

Die Berliner Newstand berät Unternehmen aus dem gemeinnützigen Dienstleistungssektor. Deren Geschäftsführer Dr. John Weatherly konkretisierte die Kritik der Krankenkassen. Noch nie habe es in Deutschland so viele Ärzte pro Einwohner gegeben wie heute. "Der Arztmangel ist ein Verteilungsproblem, bei dem besonders Arztgruppen mit hohem persönlichen Einsatz und geringer regionaler Attraktivität betroffen sind", sagte der Mediziner.

Zudem könnten rund 35 Prozent der ärztlichen Tätigkeiten dauerhaft an examiniertes Pflegepersonal delegiert und die Ärzte entsprechend entlastet werden. Dazu müssten regionale Versorgungsmodelle in Gebieten mit einer Größe zwischen 100 000 und 300 000 Einwohnern geschaffen werden, forderte Weatherly abschließend. Auch der Vorstandsvorsitzende der KV Sachsen, Dr. Klaus Heckemann, nahm bei der Podiumsdiskussion die Bürokratie im Gesundheitswesen ins Visier. Das heutige System habe zu einer "Fünf-Minuten-Medizin" geführt - zum Schaden der Patienten und Ärzte. Um letzteren mehr Zeit für die tatsächliche Versorgung zu ermöglichen, müsste das Gesundheitswesen um das Element einer Kostenbeteiligung erweitert werden. Hierzu forderte Heckemann, eine Monopolkommission der Bundesregierung einzurichten.

[28.10.2010, 13:54:05]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Gescheitertes und nichts Gescheites
"Der GKV fehlt kein Geld" - noch stimmt der Satz, noch läuft der Laden. Aber "wehe, wehe, wehe, wenn ich auf das Ende sehe!" - wie lange noch? Die Strukturen der Sicherstellung zerbröseln. Im ländlichen Raum machen vielerorts die letzte Hausärztin oder der letzte Hausarzt das Licht aus.

Von Generationenvertrag, Zukunftsfestigkeit, Verlässlichkeit, von Visionen, Perspektiven und Fortschritt der Human-Medizin keine Spur. Verwaltung und überbordende Bürokratie ohne den gesundheitspolitischen Blick für das Wesentliche: Prävention, Untersuchung, Diagnostik, Therapie, Medikation, Operation, Heilung, Linderung, Tröstung, Palliation und manchmal auch Erlösung stören doch nur den technokratischen Apparat.

Ein Umdenken ist erforderlich:
1. Die Gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland ist k e i n e Versicherung sondern eine Umlagekasse.
2. Durch die niedrige Beitragsbemessungsgrenze von 3.750 Euro brutto im Monat (für die Rentenversicherung beträgt sie 5.500 mtl. West und 4.650 mtl. Ost) wird der GKV systematisch Geld entzogen.
3. Die Lasten gehen überwiegend vom Konto der Versicherten ab. Die paritätische Finanzierung ist durch Beitragssatzasymmetrie und einseitige Zusatzbeiträge aufgehoben.
4. Gutverdiener, Vermögende, Reiche und von Kapital-, Beteiligungs- bzw. Mieteinkünften Lebende müssen an der GKV-Finanzierung beteiligt werden.
5. Die Bundesregierung mit Frau Dr. Angela Merkel und das Bundesgesundheitsministerium mit Dr. med. Philipp Rösler ("wenn die Kopfpauschale scheitert, trete ich zurück!") haben weder Plan noch Konzepte. Sie verwalten nur Gescheitertes und nichts Gescheites.

Mit kollegialen Grüßen, Dr. med. T. G. Schätzler, FAfAM in Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »