Ärzte Zeitung, 28.10.2010

Ärzte und Landkreistag wollen Aktionsprogramm

STUTTGART (fst). Landkreistag, Hausärzteverband und Medi ziehen in Baden-Württemberg an einem Strang und warnen vor einer "Situation massiver Unterversorgung" mit Hausärzten.

Die drei Organisationen drängen die Landesregierung zur Eile, die ein "Aktionsprogramm" zur Sicherung der ambulanten Versorgung in Aussicht gestellt hat. "Wir legen die Hände nicht in den Schoß", erwiderte Landessozialministerin Monika Stolz (CDU) in Reaktion auf die Vorhaltungen.

Baden-Württemberg habe im Ländervergleich eine Spitzenposition. "Es gibt jedoch vereinzelt Probleme, die von uns gesehen und ernst genommen werden", so Stolz.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16859)
Personen
Monika Stolz (163)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »