Ärzte Zeitung, 03.11.2010

Bioethik-Rat mahnt strengere Vorgaben für Biobanken an

MÜNCHEN (sto). Die Bioethik-Kommission der Bayerischen Staatsregierung fordert einen besseren Schutz von Persönlichkeitsdaten von Spendern in Biobanken. Die zunehmende Bedeutung und der steigende Umfang von Biobanken für Medizin und Forschung mache eine größere Sensibilität beim Datenschutz notwendig, sagte die Vorsitzende der Bioethik-Kommission, Professor Marion Kiechle.

Biobanken sind Sammlungen von menschlichem Material, beispielsweise von DNA-, Blut- und Gewebeproben sowie den zugeordneten Erhebungs- und Charakterisierungsdaten.

Nach Ansicht der Kommission sollte der Persönlichkeitsschutz durch spezielle Regelungen in den Datenschutzgesetzen von Bund und Ländern verbessert werden, um so auch das Vertrauen und die Bereitschaft zum Spenden von DNA-, Blut- und Gewebeproben zu stärken. Dies gelte um so mehr, als der technische Fortschritt mittlerweile trotz Pseudonymisierung von Proben und Anonymisierung von Daten individuelle Rückverfolgung immer leichter möglich mache, so die Kommission.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »