Ärzte Zeitung, 02.11.2010

Haus- und Kinderärzte schließen Burgfrieden

Verbände beenden Streit um Einschreibung von Kindern

Haus- und Kinderärzte schließen Burgfrieden

Baby beim Pädiater: Im Südwesten haben Kinder- und Hausärzte einen Konsens für die Einschreibung von Kindern in die HzV erarbeitet.

© blickwinkel / imago

STUTTGART (fst). Ein Konsenspapier zwischen drei Verbänden in Baden-Württemberg soll den Streit über die Einschreibung von Kindern in die hausarztzentrierte Versorgung befrieden.

Eine entsprechende Vereinbarung wird in diesen Tagen vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) sowie Hausärzteverband und Medi in Baden-Württemberg unterschrieben.

In dem Papier heißt es, eine Einschreibung junger Patienten in die HZV solle nur dann erfolgen, "wenn dies keine nachteilige Veränderung der Versorgungsrealität" für die Kinder bedeute.

Allerdings enthält das Papier nicht - wie vom BVKJ gefordert - eine Altersgrenze für die Einschreibung. Alle Verbände verpflichten sich, auf "tendenziöse Information" von Kindern und Eltern zu verzichten.

BVKJ-Landeschef Dr. Klaus Rodens nannte die Vereinbarung "nicht optimal". Hausärzte-Verbandschef Dr. Berthold Dietsche sprach von einem "großen Fortschritt".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »