Ärzte Zeitung, 10.11.2010

Gemischte Listen in Hessen nicht gerne gesehen

Gemischte Listen in Hessen nicht gerne gesehen

FRANKFURT/MAIN (ine). Die relativ hohe Beteiligung von 68 Prozent bei den Wahlen zur Vertreterversammlung in Hessen führt Dr. Detlev Oldenburg, Sprecher der Facharztfraktion in der VV in Frankfurt, darauf zurück, dass Fach- und Hausärzte erkannt haben, dass "KV-Politik Honorarpolitik" ist.

Wie berichtet, sind die Fachärzte mit 22 Sitzen in der nächsten Legislaturperiode weiterhin die stärkste Fraktion in Hessen, danach kommen die Hausärzte (17 Sitze) und die Psychotherapeuten (7 Sitze). "Die Kollegen sind sich bewusst, dass, solange das Honorar über die KV abgewickelt wird, die KV auch weiterhin eine wichtige Rolle spielt", so Oldenburg. Im Praxisalltag sei Kollegialität wichtig und werde auch gelebt. Wenn es jedoch um die Honorarpolitik gehe, sei eine strenge Positionierung gefragt.

Ein Problem hat Oldenburg mit gemischten Listen wie etwa Hessenmed. Die regionale Liste von Ärztenetzen will sich unter anderem für eine bessere Zusammenarbeit zwischen Haus- und Fachärzten einsetzen und die Interdisziplinarität fördern. Bei den Wahlen errang die Gruppierung einen Sitz. "Wer unterschiedliche Fachgruppen vertritt, schwächt die Facharzt- und auch die Hausarztlisten", sagt Oldenburg.

Auch die Liste der Hausärzte hatte im Wahlkampf dazu aufgerufen, nicht für gemischte Listen zu stimmen. Das Wahlergebnis mit den drei großen Blöcken ist für Hessens Hausärztechef Dr. Dieter Conrad deshalb auch ein Zeichen dafür, dass Splittergruppen in Hessen keine Chance haben.

Eine "große Koalition" mit der Facharztliste kann sich Hausärzte-Chef Conrad, wie in den vergangenen Jahren auch, durchaus wieder vorstellen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)
Personen
Dieter Conrad (86)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »