Ärzte Zeitung, 14.11.2010

Hals-Nasen-Ohren-Arzt zum neuen Bundesvorsitzenden der NAV gewählt

Hals-Nasen-Ohren-Arzt zum neuen Bundesvorsitzenden der NAV gewählt

Dr. Dirk Heinrich

© NAV-Virchowbund

BERLIN (ger). Dr. Dirk Heinrich ist am Wochenende zum neuen Bundesvorsitzenden des NAV-Virchow-Bundes gewählt worden. Heinrich, 51, ist niedergelassener Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde in Hamburg. Seit 2008 ist er Vorsitzender der dortigen Landesgruppe des Verbandes.

Im März war Dr. Klaus Bittmann als Vorsitzender zurückgetreten. Allgemeinarzt Dr. Klaus Bogner und der Kinderchirurg Stephan Kraft hatten den NAV seitdem kommissarisch geleitet.

Dr. Dirk Heinrich hat nach Informationen des NAV Medizin in Freiburg studiert. Bevor er sich der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde zuwandte, schloss er eine Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin ab. Der berufspolitisch engagierte Arzt gehört der Delegiertenversammlung der Ärztekammer Hamburg sowie der Vertreterversammlung der KV Hamburg an. Überdies ist er seit zwei Jahren Präsident des Deutschen Berufsverbandes der HNO-Ärzte.

"Die Zeit der Aufsplitterung in immer kleinere Berufsverbände ist vorbei", erläutert Heinrich seine Motivation, den Vorsitz eines fachübergreifenden Verbandes zu übernehmen. Als neuer Bundesvorsitzender habe er sich das Ziel gesetzt, die Netzidee voranzutreiben, Ideen gegen den Ärztemangel zu entwickeln und die Zukunftsfähigkeit der bestehenden Versorgungsebenen und der Aufsplitterung in Haus- und Fachärzte kritisch zu hinterfragen.

Die Delegierten der Bundeshauptversammlung votierten den Informationen zufolge mit 30 von 45 Stimmen für Dr. Heinrich. Zu seinen Stellvertretern wurden der Kinderchirurg Stephan Kraft und der Allgemeinmediziner Dr. Veit Wambach gewählt. Den neuen Vorstand komplettieren die fünf Beisitzer Dr. Eike Schurbohm, Dr. Kerstin Jäger, Fritz Stagge, Dr. Olaf Boettcher und Dr. Dr. Rainer Broicher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »