Ärzte Zeitung, 25.11.2010

Genitalverstümmelung: Kammer will Aufklärung

DÜSSELDORF (iss). Die Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein fordert eine stärkere öffentliche Auseinandersetzung mit der Genitalverstümmelung an Mädchen und Frauen.

Das Thema müsse sowohl in der Ärzteschaft als auch in zuständigen Institutionen intensiver diskutiert werden, heißt es in einem von der Freien Ärzteschaft eingebrachten Antrag, den die Delegierten mit großer Mehrheit verabschiedeten.

"Wir müssen uns um Aufklärung kümmern", forderte Dr. Catherina Stauch als eine der Antragstellerinnen. Ärzte dürften nicht die Augen verschließen mit dem Verweis, dass es sich um eine Sitte aus einem anderen Kulturkreis handele.

Auch im Islam gelte die Genitalverstümmelung als Sünde, betonte sie. "Wenn ein somalisches Mädchen in den Sommerferien zu ihrer Großmutter nach Somalia fahren soll, dann müssen bei uns die Alarmglocken läuten", sagte Stauch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »