Ärzte Zeitung, 30.11.2010

NRW will Arbeitsgruppe zur Aids-Prävention

KÖLN (iss). Das Land Nordrhein-Westfalen sucht nach Wegen, um die Prävention von HIV und Aids bedarfsgerechter zu gestalten. Im kommenden Jahr nimmt eine neue Arbeitsgemeinschaft "Aids-Prävention NRW" die Arbeit auf. "Ziel dieser Arbeitsgemeinschaft wird sein, das Aids-Präventions- und Hilfesystem gemeinsam in Nordrhein-Westfalen so weiterzuentwickeln, dass die Zahl der Neuinfektionen auch im nächsten Jahrzehnt weiterhin abnimmt", teilt das Landesgesundheitsministerium mit.

In NRW leben 14 000 Menschen mit HIV oder Aids, 2010 haben sich bislang rund 610 Männer und 80 Frauen neu infiziert.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16867)
AIDS / HIV (1704)
Krankheiten
AIDS (3161)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »