Ärzte Zeitung, 30.11.2010

NRW will Arbeitsgruppe zur Aids-Prävention

KÖLN (iss). Das Land Nordrhein-Westfalen sucht nach Wegen, um die Prävention von HIV und Aids bedarfsgerechter zu gestalten. Im kommenden Jahr nimmt eine neue Arbeitsgemeinschaft "Aids-Prävention NRW" die Arbeit auf. "Ziel dieser Arbeitsgemeinschaft wird sein, das Aids-Präventions- und Hilfesystem gemeinsam in Nordrhein-Westfalen so weiterzuentwickeln, dass die Zahl der Neuinfektionen auch im nächsten Jahrzehnt weiterhin abnimmt", teilt das Landesgesundheitsministerium mit.

In NRW leben 14 000 Menschen mit HIV oder Aids, 2010 haben sich bislang rund 610 Männer und 80 Frauen neu infiziert.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)
AIDS / HIV (1747)
Krankheiten
AIDS (3240)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »