Ärzte Zeitung, 03.12.2010

KV Nordrhein gegen Arznei-Regresse

DÜSSELDORF (iss). Die Vertreterversammlung der KV Nordrhein fordert die Abschaffung von Richtgrößenprüfungen und Regressen. Sie seien "unzeitgemäße und repressive Instrumente der Verordnungssteuerung", heißt es in einer von den Delegierten verabschiedeten Resolution.

Nach Ansicht der KVNo-VV mildert die ab 1. Januar vorgesehene Begrenzung der Regresse auf 25 000 Euro in den ersten beiden Jahren nach erstmaliger Überschreitung der Richtgröße um 25 Prozent das Drohpotenzial nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »