Ärzte Zeitung, 05.12.2010

Bedarfsplanung für Ärzte bleibt Reform-Baustelle

Gesundheitsminister Philipp Rösler hat sich viel vorgenommen für 2011: Neben der Vergütung will er die Bedarfsplanung im ambulanten ärztlichen Bereich einer Reform unterziehen. Die KBV will die Themen "offen und zielgerichtet" begleiten.

Mit dem von den Kassenärzten vorgelegten Konzept einer bedarfsorientierten, sektorübergreifenden und infrastrukturbezogenen Versorgungsplanung liege man "richtig", ist der KBV-Vorstand überzeugt. Doch noch ist das Konzept nicht bis ins letzte Detail ausgearbeitet.

Dort aber steckt bekanntlich der Teufel. Wie lassen sich Ärzte in unterversorgte Gebiete locken? Allein durch mehr Geld und die Wegnahme des Regressrisikos? Wie gestaltet sich die Kooperation mit den Kliniken, die stärker in die ambulante Welt vordringen wollen? Und was ist mit den Kassen, die sich ihre Versorgungspartner am liebsten einzeln aussuchen möchten? Viel Arbeit liegt da vor KBV und KVen.

(hom)

Lesen Sie dazu auch:
Köhler: "Wir wollen organisieren statt regulieren"
Regressdrohungen wurden entschärft - ein wenig
Bedarfsplanung für Ärzte bleibt Reform-Baustelle

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Mehr Licht als Schatten

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17546)
Organisationen
KBV (6605)
Personen
Philipp Rösler (1036)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »