Ärzte Zeitung, 08.12.2010

Kinderkommission moniert Defizite bei Früherkennung

BERLIN (ras). Die Kinderkommission im Deutschen Bundestag sieht immer noch Mängel bei der Umsetzung der Kinderfrüherkennungs-Untersuchungen.

Nach einer Expertenanhörung wünscht sich die Sprecherin der Kinderkommission, Marlene Rupprecht (SPD), den Auf- und Ausbau eines flächendeckenden Einladungs- und Erinnerungswesens. Außerdem plädiert sie dafür, Früherkennungsuntersuchungen im Hinblick auf Kindeswohlgefährdungen auszuwerten.

Zudem solle der Gemeinsame Bundesausschuss die Kinderrichtlinien dahingehend überprüfen, ob weitere Untersuchungen aufgenommen werden sollten.

Vor allem die Vorsorgelücke im Grundschulalter sollte mit der Neueinführung einer U10 geschlossen werden. Außerdem müsse geprüft werden, inwieweit Lockerungen der Schweigepflicht für ausgewählte Berufsgeheimnisträger wie zum Beispiel Kinder- und Jugendärzte empfehlenswert sind. Erst dann wäre in ernsthaften und begründeten Verdachtsfällen die Weitergabe von Informationen von Ärzten an Jugend- oder Gesundheitsämter möglich, erklärte Rupprecht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »