Ärzte Zeitung, 14.12.2010

Altenbericht: Schlechte Noten für Ärzte

Zu viele Arzneien, zu wenig Behandlung

BERLIN (sun). Der aktuelle Altenbericht der Bundesregierung listet eine ganze Reihe von Fehlentwicklungen in der medizinischen Versorgung älterer Menschen auf. Besonders in der Arzneimittel-Therapie werden erhebliche Wissensdefizite bei Ärzten festgestellt.

Altenbericht: Schlechte Noten für Ärzte

Senior beim Arzt: zu viele Arzneien, zu wenig Behandlung?

© Emil Umdorf / imago

Dem Bericht zufolge ist eine "unzureichende Abstimmung und Koordination in der Versorgung" zu beobachten. Dies deute darauf hin, dass die Kenntnisse über Wechselwirkungen und unerwünschte Wirkungen "häufig mangelhaft" seien.

Zudem kritisiert der Bericht, dass Medikamente nicht genügend für Ältere getestet seien. "Die ältere Population stand bislang nicht im Zentrum der Aufmerksamkeit der pharmazeutischen Industrie", heißt es. Politische Regelungen seien "überfällig".

In Vergleichsstudien zwischen jüngeren und älteren Patienten mit Todesursachen wie zum Beispiel Krebserkrankungen und Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems will der Bericht "altersdiskriminierende Muster" nachweisen können. Im Vergleich zu unter 65-Jährigen erhielten mindestens 65-Jährige mit Herzinfarkt "eine weniger kostenintensive Behandlung".

Die Grünen-Pflegeexpertin Elisabeth Scharfenberg kritisierte die "heimliche Rationierung" in der medizinischen Versorgung Älterer als "erschreckend".

Alle Gesundheitsberufe müssten sich besser "rüsten": "Wer nicht weiß, dass es für Ältere potenziell ungeeignete Medikamente gibt, der hat den Zug der Zeit verschlafen."

BÄK-Vorstandmitglied Dr. Theodor Windhorst wies die Kritik zurück: Ärzte seien sehr gut ausgebildet. Das Problem liege woanders: Die Versorgungsstrukturen müssten grundsätzlich reformiert werden - und zwar hin zu einer kleinräumigen und sektorenübergreifenden Versorgung.

Die Präsidentin des Sozialverbandes VdK, Ulrike Mascher, kritisierte hingegen, dass geriatrische Weiterbildungen bei niedergelassenen Ärzten – insbesondere bei Hausärzten – noch nicht weit verbreitet seien. "Es wäre wünschenswert, dass hier ähnlich wie bei der Palliativmedizin ein Umdenken einsetzt", so Mascher.

Generell sei die "sprechende Medizin" für ältere Patienten wichtig. Die aktuellen Abrechnungsbestimmungen der Ärzte ließen dafür aber "viel zu wenig Zeit". Die Honorarbestimmungen müssten entsprechend verändert werden, forderte die Verbands-Chefin.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Das Alter - dem Zufall überlassen

[15.12.2010, 11:31:41]
Dr. Birgit Bauer 
Was soll denn eigentlich noch alles gesetzlich geregelt werden ?
Unsere gesetzliche Regelwut und Gesetzeshörigkeit treibt wirklich langsam Stilblüten. Wie wäre es mit einer besseren Ausbildung und mehr kollegialer Zusammenarbeit?
Die permanente Verunsicherung unserer Pat. durch unreflektierte Medienberichte bringen uns dabei nicht weiter. Es dürfte allgemeiner Wissensstand in der heutigen Medizin sein, dass Medikationen immer Alters- und Patientenbezogen erfolgen müssen, dass evidenzbasierte Medikationen, besonders in Hinsicht auf die Dosierung nicht unreflektiert auf Pat. angewandt werden sollten.
Das es in jeder Branche gut und weniger gut agierende Kollegen gibt ist auch bekannt, dass kann aber ein Gesetz auch nicht ändern. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »