Ärzte Zeitung, 20.12.2010

Hoppe: Ärzte vor Lauschangriffen schützen

BERLIN (sun). Die Bundesärztekammer (BÄK) hat an Bund und Länder appelliert, die "grundsätzlich geschützte" Arzt-Patienten-Beziehung nicht zu gefährden. "Auch Ärzte müssen vor Lauschangriffen geschützt werden", forderte BÄK-Chef Professor Jörg-Dietrich Hoppe.

Vorangegangen war ein Votum des Bundesrates für ein Gesetz, dass das Vertrauensverhältnis zu Rechtsanwälten im Strafprozess stärken soll. Damit habe die Politik die Chance vertan, nicht nur Rechtsanwälte vor Lauschangriffen zu schützen, sondern auch Ärzte und ihre Patienten, so Hoppe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »