Ärzte Zeitung, 20.12.2010

Hoppe: Ärzte vor Lauschangriffen schützen

BERLIN (sun). Die Bundesärztekammer (BÄK) hat an Bund und Länder appelliert, die "grundsätzlich geschützte" Arzt-Patienten-Beziehung nicht zu gefährden. "Auch Ärzte müssen vor Lauschangriffen geschützt werden", forderte BÄK-Chef Professor Jörg-Dietrich Hoppe.

Vorangegangen war ein Votum des Bundesrates für ein Gesetz, dass das Vertrauensverhältnis zu Rechtsanwälten im Strafprozess stärken soll. Damit habe die Politik die Chance vertan, nicht nur Rechtsanwälte vor Lauschangriffen zu schützen, sondern auch Ärzte und ihre Patienten, so Hoppe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »