Ärzte Zeitung, 20.12.2010

Auch Ersatzkassen kündigen den Hausarztvertrag

Hausärzteverband will Kündigungen juristisch prüfen

MÜNCHEN (sto). Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) kämpft weiter für einen Ausstieg aus der vertragsärztlichen Versorgung. "In diesem System haben die Hausärzte keine Chance mehr", sagte am Montag BHÄV-Chef Dr. Wolfgang Hoppenthaller.

Auch Ersatzkassen kündigen den Hausarztvertrag

Und wieder Post für den BHÄV - diesmal die Kündigung der Ersatzkassen.

© M&S Fotodesign / fotolia.com

Nach der AOK Bayern haben am Montag auch die Ersatzkassen ihren Hausarztvertrag mit dem BHÄV fristlos zum 31. Dezember gekündigt. Der BHÄV werde alle Kündigungen juristisch überprüfen lassen und einstweiligen Rechtsschutz beantragen, kündigte Hoppenthaller demgegenüber an.

Mit dem angestrebten Systemausstieg, über den am Mittwoch in Nürnberg bei einer Vollversammlung der bayerischen Hausärzte entschieden werden soll, wolle der BHÄV langfristige Planungssicherheit für die Kollegen erreichen, bekräftigte Hoppenthaller. Auch nach einem Systemausstieg seien die Hausärzte bereit, die Patienten wie gewohnt weiter zu behandeln.

Zu den Drohungen der Kassen, ausstiegswilligen Hausärzten die Zulassung mit sofortiger Wirkung entziehen zu wollen, erklärte Hoppenthaller, damit würden die Kassen das von ihnen selbst beschworene Versorgungschaos produzieren. Er könne sich auch nicht vorstellen, wie die Staatsregierung den Patienten erklären wolle, dass sie wegen eines Paragrafen 95b SGB V nicht mehr zu ihrem gewohnten Hausarzt gehen dürfen.

Lesen Sie dazu auch:
Hausärzteverband setzt auf Erfolg des Ausstiegsszenarios
Bundesversicherungsamt warnt Bayerns Hausärzte
Nach gekündigtem Hausarztvertrag: BHÄV setzt weiter auf Systemumstieg
AOK Bayern kündigt fristlos Hausarztvertrag

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)
Krankenkassen (16602)
Organisationen
AOK (7065)
[21.12.2010, 07:32:48]
Wolfgang Thoma 
Erklärung ?
Guten Tag,
mit grundsätzlichem Interesse verfolge ich die lang anhaltende Diskussion um Ausstiege und Kündigungen von Ärzten und Kassen.
Wo finde ich eine Erklärung, um was es im Kern wirklich geht ?
Die effektvolle und martialische Berichterstattung bringt mir nicht viel Erkenntnisgewinn. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »