Ärzte Zeitung, 12.01.2011

KV-Chef Metke lehnt neue Zentralisierung ab

STUTTGART (fst). Der neue KV-Chef in Baden-Württemberg, Dr. Norbert Metke, hält nichts vom Vorschlag des bayerischen Gesundheitsministers Markus Söder, Arzthonorare künftig von der Regierung per Rechtsverordnung festlegen zu lassen. "Ich kann nicht erkennen, dass sich dann etwas ändern würde", erklärte Metke. Er bezeichnete es als "bedenklich", dass Söder "das Heil von Leistungsvergütung in staatlicher Festlegung sieht, statt in freiem Unternehmertum" sieht.

"Wir brauchen nicht mehr Staat bei der Honorarverteilung, sondern weniger!" Kern des Problems sei die Honorarbudgetierung, nicht die Selbstverwaltung, sagte Metke. Der KV-Chef forderte, den Partnern der Selbstverwaltung vor Ort müsse "mehr Spielraum in der Honorarpolitik gegeben werden".

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)
Personen
Markus Söder (263)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »