Ärzte Zeitung, 12.01.2011

KV-Chef Metke lehnt neue Zentralisierung ab

STUTTGART (fst). Der neue KV-Chef in Baden-Württemberg, Dr. Norbert Metke, hält nichts vom Vorschlag des bayerischen Gesundheitsministers Markus Söder, Arzthonorare künftig von der Regierung per Rechtsverordnung festlegen zu lassen. "Ich kann nicht erkennen, dass sich dann etwas ändern würde", erklärte Metke. Er bezeichnete es als "bedenklich", dass Söder "das Heil von Leistungsvergütung in staatlicher Festlegung sieht, statt in freiem Unternehmertum" sieht.

"Wir brauchen nicht mehr Staat bei der Honorarverteilung, sondern weniger!" Kern des Problems sei die Honorarbudgetierung, nicht die Selbstverwaltung, sagte Metke. Der KV-Chef forderte, den Partnern der Selbstverwaltung vor Ort müsse "mehr Spielraum in der Honorarpolitik gegeben werden".

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17369)
Personen
Markus Söder (263)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »