Ärzte Zeitung, 12.01.2011

KV-Chef Metke lehnt neue Zentralisierung ab

STUTTGART (fst). Der neue KV-Chef in Baden-Württemberg, Dr. Norbert Metke, hält nichts vom Vorschlag des bayerischen Gesundheitsministers Markus Söder, Arzthonorare künftig von der Regierung per Rechtsverordnung festlegen zu lassen. "Ich kann nicht erkennen, dass sich dann etwas ändern würde", erklärte Metke. Er bezeichnete es als "bedenklich", dass Söder "das Heil von Leistungsvergütung in staatlicher Festlegung sieht, statt in freiem Unternehmertum" sieht.

"Wir brauchen nicht mehr Staat bei der Honorarverteilung, sondern weniger!" Kern des Problems sei die Honorarbudgetierung, nicht die Selbstverwaltung, sagte Metke. Der KV-Chef forderte, den Partnern der Selbstverwaltung vor Ort müsse "mehr Spielraum in der Honorarpolitik gegeben werden".

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17123)
Personen
Markus Söder (263)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »