Ärzte Zeitung, 19.01.2011

AOK Bayern befragt Hausärzte online zu neuen Verträgen

MÜNCHEN (sto). Vor dem Beginn neuer Verhandlungen über Hausarztverträge in Bayern hat die AOK Bayern bei ihren Versicherten und Hausärzten in Bayern eine Internet-Umfrage gestartet.

Damit will die Kasse erfahren, welche Gesichtspunkte und Effekte den jeweiligen Adressaten besonders wichtig sind. Mit ihren Antworten können nach Darstellung der AOK Hausärzte und Versicherte Einfluss auf die konkrete Ausgestaltung künftiger Hausarztverträge nehmen.

"Wir setzen auf größtmögliche Transparenz mit dem Ziel, auch für künftige Verträge hohe Akzeptanz zu erhalten," erklärte AOK-Chef Helmut Platzer. Die AOK stehe weiterhin zur hausarztzentrierten Versorgung.

"Die Patienten erhalten durch qualifizierte Hausärzte und ihre Lotsenfunktion eine qualitativ bessere Behandlung", sagte Platzer. Die Abstimmung im Internet läuft noch bis zum 28. Januar.

Hausärzte können unter http://www.aok-gesundheitspartner.de/by/ abstimmen. Für Versicherte besteht unter www.aok.de/bay die Möglichkeit, sich zu äußern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »