Ärzte Zeitung, 19.01.2011

AOK Bayern befragt Hausärzte online zu neuen Verträgen

MÜNCHEN (sto). Vor dem Beginn neuer Verhandlungen über Hausarztverträge in Bayern hat die AOK Bayern bei ihren Versicherten und Hausärzten in Bayern eine Internet-Umfrage gestartet.

Damit will die Kasse erfahren, welche Gesichtspunkte und Effekte den jeweiligen Adressaten besonders wichtig sind. Mit ihren Antworten können nach Darstellung der AOK Hausärzte und Versicherte Einfluss auf die konkrete Ausgestaltung künftiger Hausarztverträge nehmen.

"Wir setzen auf größtmögliche Transparenz mit dem Ziel, auch für künftige Verträge hohe Akzeptanz zu erhalten," erklärte AOK-Chef Helmut Platzer. Die AOK stehe weiterhin zur hausarztzentrierten Versorgung.

"Die Patienten erhalten durch qualifizierte Hausärzte und ihre Lotsenfunktion eine qualitativ bessere Behandlung", sagte Platzer. Die Abstimmung im Internet läuft noch bis zum 28. Januar.

Hausärzte können unter http://www.aok-gesundheitspartner.de/by/ abstimmen. Für Versicherte besteht unter www.aok.de/bay die Möglichkeit, sich zu äußern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »