Ärzte Zeitung, 31.01.2011

Hoppe: Beauftragte für Organspende in jedes Krankenhaus

BERLIN (sun). Die Bundesärztekammer (BÄK) hat die Vorschläge von CDU und SPD zur Steigerung der Organspendebereitschaft als "nicht ausreichend" kritisiert.

SPD und CDU hatten vorgeschlagen, dass künftig Führerscheine und Personalausweise künftig über die Organspendebereitschaft der Bürger Auskunft geben sollen. Das könne "das Problem des Mangels an Spenderorganen verringern, aber nicht lösen", sagte BÄK-Chef Jörg-Dietrich Hoppe der "Passauer Neuen Presse" am Montag.

Hoppe empfahl, einen Organspende-Beauftragten in jedem Krankenhaus einzusetzen. Dieser solle bei Angehörigen Verstorbener für Organspenden werben.

Zunächst müsse aber das bestehende Misstrauen überwunden werden, um eine höhere Bereitschaft für Organspenden der Bevölkerung zu schaffen.

 "Leider ist die Angst weit verbreitet, dass im Fall der Fälle eher an die Entnahme der Organe gedacht wird als daran, alles zur Genesung zu tun", so Hoppe. Dabei stehe für Ärzte die Gesundheit des Patienten absolut im Vordergrund.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »