Ärzte Zeitung, 01.02.2011

Bahr: Debatte um Versorgung erst am Anfang

BERLIN (sun). Im Kampf gegen den drohenden Ärztemangel setzt das Bundesgesundheitsministerium (BMG) vor allem auf bessere Rahmenbedingungen für junge Mediziner.

"Wir müssen uns die Frage stellen, ob eine kleinteilige Bedarfsplanung allein tatsächlich so viel Erfolg verspricht", sagte Gesundheits-Staatssekretär Daniel Bahr (FDP) bei einem Kongress des Bundesverbands Managed Care (BMC) in Berlin.

Die schwarz-gelbe Koalition sei bei der Frage der künftigen Bedarfsplanung an Ärzten und Kliniken aber erst am Anfang der Debatte, betonte Bahr.

Es sei darüber noch keine Vorentscheidung getroffen worden. Gesundheitspolitiker der Union hatten kürzlich in einem Papier eine kleinteiligere Bedarfsplanung gefordert.

Lesen Sie dazu auch:
Bahr will Selektivverträge künftig stärker fördern

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17546)
Personen
Daniel Bahr (1063)
[02.02.2011, 13:40:30]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Nur funktionierende HzV lockt ärztlichen Nachwuchs in die Allgemeinmedizin
Gesundheits-Staatssekretär Daniel Bahr (FDP) springt zu kurz. Der § 73 b SGB V muss mit Leben und staatlicher Durchsetzungskraft gefüllt werden. Die darin für a l l e GKV-Kassen vorgeschriebene "Hausarztzentrierte Versorgung" (HzV) muss flächendeckend als Kollektivvertrag durchgesetzt werden. Da kuschen der Bundesgesundheitsminister und sein Adlatus Daniel Bahr ohnmächtig vor den Kassen und der KBV, um mit kräftigen Fußtritten gegen den mandatierten Hausärzteverband auszuteilen.

Dass "gegen den drohenden Ärztemangel ... das Bundesgesundheitsministerium (BMG) vor allem auf bessere Rahmenbedingungen für junge Mediziner" setzt, wird durch sein ministeriales Handeln, Schönfärbe- und Schönrednerei konterkariert.

Mit kollegialen Grüßen, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »