Ärzte Zeitung, 09.02.2011

NRW: Orthopäden sind gegen eigenständige Physiotherapeuten

KÖLN (iss). Orthopäden in Nordrhein-Westfalen warnen vor einem Modellversuch der Krankenkasse BIG Gesundheit, in dem eine größere Autonomie von Physiotherapeuten getestet wird. Das Ärztenetzwerk orthonet-NRW rät den Orthopäden von der Unterstützung des Projekts ab.

In Westfalen-Lippe und Berlin sollen Physiotherapeuten die Möglichkeit erhalten, bei Versicherten der BIG Art, Dauer und Frequenz der Behandlung selbst festzulegen - auch abweichend von der Verordnung des Arztes. Es wird evaluiert, ob sich dadurch die Versorgung verbessert und die Kosten sinken.

"Seit wann sind Physiotherapeuten in der Lage, Krankheitsbilder abschließend und schlüssig zu diagnostizieren?" fragt orthonet-Vorstand Dr. Wolfgang Mertens. Dazu fehle ihnen das medizinische Wissen.

Auch aus wirtschaftlicher Sicht lehnt er das Projekt ab. "Wir können nicht erkennen, wo Einsparpotenziale entstehen, wenn der ausführende Physiotherapeut sein eigener Verordner ist."

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)
[07.06.2011, 09:03:35]
Dr. Walther J. Kirschner 
Physiotherapeuten als Quasi-Ärzte?
Die Frage ist rhetorisch, die Antwort klar: natürlich nicht!

Sie haben nicht Medizin studiert, sie haben kein ärztliches Examen absolviert, sie sind keine approbierten Ärzte, lt. Gesetz dürfen sie keine Diagnose stellen, keine Therapie festlegen.

Alle anderen Begehrlichkeiten sind nicht statthaft, welche 'Lobbyisten' auch dahinter stehen, Berufsverbände der Physiotherapeuten, Politiker, Administratoren/sog. 'Kostenträger', sog. 'Patientenvertreter' o.ä.

Hat irgend ein ärztlicher Kollege Zweifel od. andere Vorstellungen? Dann konkret begründen, damit Klärung in der Sache erfolgen kann - ideologische Meinungen nicht relevant!

Ärzte und berufsständische Vertretungen sollten mit dem Thema offensiv umgehen.

N .N. , FA f. Orthopädie
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »