Ärzte Zeitung, 16.02.2011

Kommentar

Krankenbett statt Schreibtisch

Von Christiane Badenberg

Die Lage ist nicht gut, aber auch nicht hoffnungslos. So könnte das Fazit der neuen Ärztebefragung des Marburger Bundes lauten. Denn es zeigen sich Silberstreifen am Horizont. Die arztspezifischen Tarifverträge haben offenbar dazu geführt, dass 59 Prozent der Befragten ihre Arbeitsbedingungen als gut oder sehr gut einschätzen, vor drei Jahren waren es nur 52 Prozent. Auch die Zahl der Ärzte, die überlegen, ihren Klinikjob an den Nagel zu hängen, ist deutlich gesunken.

Aber die Befragung zeigt auch, dass bei der Arbeitsbelastung der Klinikärzte noch vieles im Argen liegt. Eine durchschnittliche Arbeitszeit von 55 Wochenstunden ist in einem Beruf, der höchste Konzentration erfordert, nicht akzeptabel. Und wenn viele Ärzte angeben, dass sie pro Tag zwei bis vier Stunden am Schreibtisch verbringen, klingt das wie ein schlechter Scherz.

Es gibt Stellschrauben, an denen gedreht werden kann. Dazu gehört etwa der Bürokratieabbau. Nachdem es dem MB gelungen ist, finanziell für die Ärzte einiges herauszuholen, liegt hier eine neue Aufgabe: Dampf zu machen, dass sich an der Bürokratie etwas ändert. Denn Ärzte wollen schließlich gegen Krankheiten und nicht gegen Papierberge kämpfen.

Lesen Sie dazu auch:
Viele Klinikärzte arbeiten weiter am Limit
Familie oder Beruf? Ärzte wollen nicht wählen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »