Ärzte Zeitung, 17.02.2011

Reform der GOZ: Gespräche bei Rösler ohne Ergebnisse

BERLIN (hom). Im Streit um die geplante Novellierung der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) sind die Fronten verhärtet.

Ein Treffen von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) mit Vertretern der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung und Bundeszahnärztekammer am Donnerstag in Berlin sei ohne Ergebnisse zu Ende gegangen, hieß es aus Ministeriumskreisen. Die Gespräche gestalteten sich schwierig.

Die Zahnärzte fordern als Inflationsausgleich eine Honorar-Anhebung im niedrigen zweistelligen Prozentbereich. Die Versicherer hatten die Forderung zurückgewiesen. Auch Rösler, hieß es aus Ministeriumskreisen, habe klargestellt, dass eine Honorar-Erhöhung im zweistelligen Bereich nicht denkbar sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »