Ärzte Zeitung, 17.02.2011

Streit in der Koalition um Zweibettzimmer

BERLIN (dpa). Die Chancen für den Vorstoß aus der CDU für Zweibettzimmer als Klinikstandard für Kassenpatienten schwinden.

Streit in der Koalition um Zweibettzimmer

FDP-Politikerin Flach: Keine Lex Zweibettzimmer.

© Müller-Stauffenberg / imago

"Eine gesetzliche Regelung, die Krankenhäuser verpflichtet, nur noch Zweibettzimmer anzubieten, wird nicht kommen", sagte die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Ulrike Flach, der "Rheinischen Post". Ihr CDU-Kollege Jens Spahn wirbt seit Dezember für den Standard Zweibettzimmer auch für gesetzlich Versicherte.

Spahn entgegnete, es gehe ihm gar nicht darum, den Kliniken per Gesetz Zweibettzimmer vorzuschreiben, sondern Patienten bei Vierbettzimmerbelegung die Zuzahlung von zehn Euro zu erlassen. "Selbst die Bundeswehr schafft nach und nach die Schlafstuben ab, um attraktiver zu werden."

Flach legte nach: "Wer so denkt, muss sich in den eigenen Reihen durchsetzen. Angesichts der finanziellen Ungereimtheiten folgt ihm offenbar noch nicht einmal die CSU."

Tatsächlich gebe es in den Reihen der Union, auch in den Ländern, deutliche Vorbehalte gegen Spahns Vorstoß, hieß es in Fraktionskreisen. Die Länder sind für die Finanzierung von Klinikbauten zuständig. Die Gesundheitspolitiker der Unionsfraktion wollen erst kommende Woche offiziell darüber beraten.

Spahn verteidigte den Vorstoß: "Das ist keine Komfortdebatte." Indirekt signalisierte er aber bereits, dass er ein vorläufiges Scheitern einkalkuliert - und kündigte an: "Daher werde ich mit vielen anderen, die das erkannt haben, auch in Zukunft dafür kämpfen, dass Vier- und Dreibettzimmer mittelfristig zur Ausnahme in deutschen Krankenhäusern werden."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »