Ärzte Zeitung, 21.02.2011

Kommentar

Endlich raus aus der Grauzone!

Von Rebekka Höhl

Es ist erstaunlich, dass die Selbstverwaltung immer wieder die Angst äußert, Medizinische Fachangestellte (MFA) könnten niedergelassenen Ärzten etwas von ihrer Arbeit wegnehmen. Denn kaum anders ist die Befürchtung, dass es durch das Delegieren ärztlicher Leistungen in Arztpraxen zur Subsitution kommen könnte, zu werten.

Dabei lehrt die Praxis doch ein ganz anderes Bild: Nicht nur in ländlichen Regionen zeigen sich Versorgungslücken, weil schlicht Ärzte fehlen. Und die Ärzte, die in den unterversorgten Gebieten arbeiten, wissen kaum, wie sie ihre Arbeit alleine bewältigen sollen. Da wäre Unterstützung durch gut ausgebildetes Fachpersonal doch mehr als angesagt.

Die Praxis lehrt aber noch etwas: In nicht wenigen Arztpraxen übernehmen MFA längst Aufgaben, die eigentlich nur den Ärzten vorbehalten sind. Darüber wird zwar eher hinter vorgehaltener Hand gesprochen, weil sich die Fachkräfte und auch ihre Praxischefs hier in einer rechtlichen Grauzone bewegen.

Aber in so mancher Praxis wäre der Patientenansturm sonst nicht immer zu bewältigen. Ersetzt wird der Arzt hier auf keinen Fall. Aber gerade deshalb wird es höchste Zeit für offizielle Regeln und feste Ausbildungsstandards.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte in Praxis und Klinik behalten das Sagen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »