Ärzte Zeitung, 24.02.2011

Reform der Bedarfsplanung im Südwesten gefordert

STUTTGART (mm). Die Bedarfsplanung für niedergelassene Ärzte sollte nach Auffassung von AOK, Ersatzkassen und dem Landkreistag in Baden-Württemberg dringend reformiert werden, um die Versorgung von Menschen in Stadt und Land gleichermaßen sicherstellen zu können.

Die weitgehende Trennung zwischen dem Bereich der niedergelassenen Ärzte und dem der Krankenhäuser müsse schrittweise überwunden werden, teilten sie jetzt in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit.

"Leistungen der spezialfachärztlichen Versorgung einschließlich ambulanter Operationen und stationsersetzender Leistungen sollten sowohl von besonders qualifizierten niedergelassenen Ärzten als auch von Krankenhäusern erbracht werden dürfen", erklärte Landrat Thomas Reumann aus Reutlingen.

"Die Planungsgrundsätze sind derzeit viel zu starr zentral vorgegeben und folglich nicht flexibel genug", kritisiert auch Dr. Christopher Hermann, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »