Ärzte Zeitung, 01.03.2011

Kommentar

Gefährliche Abwärtsspirale

Von Dirk Schnack

Manche Eltern sind nur nachlässig, andere haben Vorurteile - die Gründe für die nicht zufrieden stellenden Durchimpfungsraten in Deutschland sind vielfältig. Fatal wäre es, wenn sich bewahrheitet, was Impfärzte aus Mecklenburg-Vorpommern fürchten: Dass nämlich viele Vertragsärzte nicht mehr das nötige Engagement aufbringen, um gegenüber den Eltern für das Impfen einzutreten. Damit wird eine Abwärtsspirale in Gang gesetzt, die für die Impfraten Schlimmes befürchten lässt. Da nicht anzunehmen ist, dass sich Ärzte mehrheitlich zu Impfgegnern entwickelt haben, muss die Ursache für das nachlassende Engagement woanders liegen.

Die Vermutung, dass wirtschaftliche Gründe dazu zählen, ist nicht abwegig: Gespräche mit Impfkritikern werden immer zeitaufwendiger. Wer es mit einem überfüllten Wartezimmer auf sich nimmt, Eltern vom Impfen zu überzeugen - und dabei an wissenschaftlich nicht fundierten Vorurteilen scheitert - wird finanziell bestraft. Angemessenes Honorar für Impfung und Beratung ist aber nur ein Baustein für bessere Durchimpfungsraten. Aufklärung der Bevölkerung kann nicht von Ärzten allein geleistet werden, sondern ist gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »