Ärzte Zeitung, 26.02.2011

Hartmannbund begrüßt Pläne zur PJ-Mobilität

BERLIN (bee). Der Hartmannbund hat die Überlegungen des BMG begrüßt, für Studenten im Praktischen Jahr (PJ) mehr Mobilität zwischen den Lehrkrankenhäusern zuzulassen.

"Damit ist eine langjährige Forderung des Hartmannbundes erfüllt", sagte der Vorsitzende des Medizinausschusses, Constantin Janzen.

Da Studenten nicht mehr ausschließlich an die Lehrkrankenhäuser ihrer Universität gebunden wären, können laut Janzen damit auch Chancen entstehen: "Im Wettbewerb um Nachwuchs können Kliniken frühzeitig ihre Qualität und Struktur unter Beweis stellen."

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17130)
Organisationen
Hartmannbund (709)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »