Ärzte Zeitung, 26.02.2011

Hartmannbund begrüßt Pläne zur PJ-Mobilität

BERLIN (bee). Der Hartmannbund hat die Überlegungen des BMG begrüßt, für Studenten im Praktischen Jahr (PJ) mehr Mobilität zwischen den Lehrkrankenhäusern zuzulassen.

"Damit ist eine langjährige Forderung des Hartmannbundes erfüllt", sagte der Vorsitzende des Medizinausschusses, Constantin Janzen.

Da Studenten nicht mehr ausschließlich an die Lehrkrankenhäuser ihrer Universität gebunden wären, können laut Janzen damit auch Chancen entstehen: "Im Wettbewerb um Nachwuchs können Kliniken frühzeitig ihre Qualität und Struktur unter Beweis stellen."

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17541)
Organisationen
Hartmannbund (717)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »