Ärzte Zeitung, 01.03.2011

Hessen einigen sich auf Obergrenze für Arzneimittel

FRANKFURT/MAIN (ine). In Hessen haben sich die Krankenkassenverbände und die Kassenärztliche Vereinigung über die Arznei- und Heilmittelobergrenzen für das laufende Jahr geeinigt.

Hessen einigen sich über Obergrenze für Arzneimittel

KV-Vize Zimmermann: Umfangreiches Verordnungsmanagement durch die Ärzte.

© KV Hessen

Nach Informationen der "Ärzte Zeitung" liegt die Arzneimittelobergrenze für das Jahr 2011 bei 1,88 Milliarden Euro - das sind 19 Millionen Euro mehr als im vergangenen Jahr.

Die Arzneimittel-Richtgröße für Einzelpraxen ist um 0,8 Prozent angehoben worden. Bei den Heilmitteln steigt die Ausgabenobergrenze im Vergleich zu 2010 um 3,73 Prozent auf 268,75 Millionen Euro. Ebenfalls um 3,73 Prozent wurden die Verordnungsrichtgrößen angehoben.

Nach Angaben von Kassenverbänden und Kassenärztlicher Vereinigung habe man sich auf eine deutliche Basisabsenkung für das Jahr 2010 geeinigt. Hintergrund seien die Arzneimittel-Spargesetze der Bundesregierung.

Die schwierigen Rahmenbedingungen erforderten von den Ärzten ein umfangreiches Arzneiverordnungsmanagement, sagt KV-Vize Dr. Gerd W. Zimmermann.

Er stellte klar, dass ein solcher Mehraufwand in den Praxen von den Krankenkassen nicht zum Nulltarif beansprucht werden könne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »