Ärzte Zeitung, 06.03.2011

Chirurgen finden keinen Nachwuchs für Praxen

NÜRNBERG (dpa). Niedergelassene Chirurgen in Deutschland klagen über Nachwuchsmangel. Bis 2015 wollten rund 400 Chirurgen mit eigener Praxis in den Ruhestand gehen.

"Sie haben aber große Schwierigkeiten, einen Nachfolger zu finden", sagt der Präsident des Berufsverbandes niedergelassener Chirurgen, Dieter Haack. Als einen Grund dafür nannte er "mangelnde Berechenbarkeit der Politik", was die Honorierung angeht.

Der Gesetzgeber habe seit 1. Januar ambulante Operationen beschränkt. "Jahrelang haben Politiker erklärt, sie wollten ambulantes Operieren fördern - und jetzt sowas", kritisiert Haack.

Zudem seien jüngere Ärzte nicht mehr in dem Maße wie ältere niedergelassene Chirurgen bereit, Stress und Verantwortung eines Praxisbetriebs auf sich zu nehmen. Laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung gibt es knapp 4000 niedergelassene Chirurgen.    

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16859)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »