Ärzte Zeitung, 09.03.2011

Kommentar

Nulltarif darf nicht zur Regel werden

Von Dirk Schnack

Die Zusammenarbeit zwischen Haus- und Fachärzten wird oft kritisiert. Dass es auch positive Beispiele für Kooperationen gibt, zeigen Ärztenetze seit Jahren. Jüngstes Beispiel ist das Pilotprojekt zwischen Urologen und Hausärzten in Ludwigshafen, Neumünster und Plön, wo Patienten in hausärztlichen Praxen einen Fragebogen ausfüllen und von ihrem Hausarzt auswerten lassen.

Die Netze testen, ob sie damit die Sensibilität für urologische Erkrankungen und Vorsorgemöglichkeiten stärken können. Einen finanziellen Vorteil haben die Hausärzte nicht, sie sehen aber eine Chance, die Versorgung zu verbessern.

Unabhängig davon, wie die Pilotphase ausgeht - denkbar sind solche Modelle nur in funktionierenden Verbünden, in denen Ärzte sich seit Jahren austauschen und an der Versorgung feilen. Weitere Ideen zur Optimierung gibt es in den Netzen sicherlich reichlich.

Doch nicht alles lässt sich nach Praxisschluss entwickeln und im Alltag zusätzlich leisten. Manche Netze stagnieren in ihrer Entwicklung, weil zu viel ehrenamtliches Engagement erwartet wird. Kassen müssen den Mut und den Spielraum haben, um in neue Modelle zu investieren - die Versichertengemeinschaft wird davon profitieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »