Ärzte Zeitung, 08.03.2011

Verband sieht Pflegende stiefmütterlich behandelt

BERLIN (hom). Ein düsteres Bild der Situation beruflich Pflegender in Deutschland hat der Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) gezeichnet.

Pflegende würden noch immer zu "niedrig" entlohnt, zudem müssten sie unattraktive Arbeitszeiten abdecken und hätten mit hohen physischen und psychischen Belastungen zu kämpfen, kritisierte DBfK-Referentin Johanna Knüppel.

Die Verantwortlichen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft brächten den beruflich Pflegenden in Sonntagsreden zwar gern hohe Wertschätzung entgegen. Den hehren Ankündigungen folgten aber nur selten konkrete Taten, monierte Knüppel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »