Ärzte Zeitung, 08.03.2011

Verband sieht Pflegende stiefmütterlich behandelt

BERLIN (hom). Ein düsteres Bild der Situation beruflich Pflegender in Deutschland hat der Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) gezeichnet.

Pflegende würden noch immer zu "niedrig" entlohnt, zudem müssten sie unattraktive Arbeitszeiten abdecken und hätten mit hohen physischen und psychischen Belastungen zu kämpfen, kritisierte DBfK-Referentin Johanna Knüppel.

Die Verantwortlichen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft brächten den beruflich Pflegenden in Sonntagsreden zwar gern hohe Wertschätzung entgegen. Den hehren Ankündigungen folgten aber nur selten konkrete Taten, monierte Knüppel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »