Ärzte Zeitung, 10.03.2011

Bedarfsplanung: Friedrich-Ebert-Stiftung will regionale Konferenzen

WIESBADEN (ine). Mit besseren Arbeitsbedingungen, Ärztezentren und einer kleinteiligeren Bedarfsplanung allein ist die medizinische Versorgung in Deutschland in Zukunft nicht sicherzustellen.

Eine Studie der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung kommt zu dem Ergebnis, dass es neue Organisationskonzepte braucht, um eine wohnortnahe Versorgung für die Patienten sicherstellen zu können.

Unter anderem könnten regionale Versorgungskonferenzen den Sicherstellungsauftrag übernehmen. Begründung: Die 17 Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) seien für die Bedarfsplanung und die Sicherstellung viel zu großräumig organisiert.

Stefan Greß und Klaus Stegmüller, beide Professoren der Hochschule Fulda, schlagen in der Studie vor, dass die KVen in den Versorgungskonferenzen "stimmberechtigt" repräsentiert sind, neben niedergelassenen Ärzten, Physiotherapeuten, Hebammen und Vertretern von Kommunen, Kliniken und Krankenkassen.

Die Vorteile des neuen Gremiums liegen nach Meinung der beiden Wissenschaftler in der sektorenübergreifenden Organisation und in der Beteiligung der Kommunen.

Denkbar sei, dass die Konferenz-Mitglieder Delegationsmodelle für ärztliche Tätigkeiten entwickeln und primärärztliche Zentren aufbauen, die als Ergänzung zur Arbeit der niedergelassenen Ärzte fungieren.

Bislang ist die Gründung von MVZ nach Paragraf 95 SGB V nur Leistungserbringern vorbehalten. Diese Regel sollte geändert werden, heißt es in der Studie.

"Es geht dabei in erster Linie um Kooperation und nicht um Wettbewerb", so die Autoren. In den Zentren könnten angestellte Ärzte arbeiten. Je nach Bedarf könnten die Zentren wiederum Zweigpraxen im gesamten Landkreis einrichten.

Um effektiv arbeiten zu können, bräuchten die Versorgungskonferenzen allerdings auch ein "eigenes und adäquates Budget". Ein wichtiger Faktor für die Verbesserung der Versorgung seien auch bundeseinheitliche Versorgungsindikatoren.

So könnte, ähnlich wie bei der Hilfsfrist im Rettungswesen, definiert werden, wie viel Zeit ein Patient aufwenden müsse, um zu einem Arzt zu gelangen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »