Ärzte Zeitung, 15.03.2011

Kampf gegen die Keime geht in die nächste Runde

BERLIN (af). Am Mittwoch will das Bundeskabinett den Referentenentwurf zum Krankenhaushygienegesetz beschließen. Noch im Sommer soll das Gesetz in Kraft treten.

Die wichtigste Neuregelung für niedergelassene Ärzte ist eine Vergütungsregelung für die ambulante Therapie von MRSA-besiedelten und MRSA-infizierten Patienten. Hierüber sollen sich die Vertragspartner bis Ende Oktober einigen.

Die Länder werden verpflichtet, Krankenhaushygieneverordnungen zu erlassen. Bisher ist dies erst in sieben Bundesländern geschehen.

Ausgebaut werden die Kontrollmechanismen. Beim Robert-Koch-Institut soll eine Kommission Antiinfektive Resistenzlage und Therapie eingerichtet werden. Die soll klare Empfehlungen an die verordnenden Ärzte entwickeln, wie Diagnostika und Antiinfektiva bei der Therapie resistenter Infektionserreger eingesetzt werden können.

Der Gemeinsame Bundesausschuss wird gleichzeitig beauftragt, bis Ende 2012 Indikatoren für die Verbesserung der Hygienequalität zu bestimmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »