Ärzte Zeitung, 15.03.2011

Kampf gegen die Keime geht in die nächste Runde

BERLIN (af). Am Mittwoch will das Bundeskabinett den Referentenentwurf zum Krankenhaushygienegesetz beschließen. Noch im Sommer soll das Gesetz in Kraft treten.

Die wichtigste Neuregelung für niedergelassene Ärzte ist eine Vergütungsregelung für die ambulante Therapie von MRSA-besiedelten und MRSA-infizierten Patienten. Hierüber sollen sich die Vertragspartner bis Ende Oktober einigen.

Die Länder werden verpflichtet, Krankenhaushygieneverordnungen zu erlassen. Bisher ist dies erst in sieben Bundesländern geschehen.

Ausgebaut werden die Kontrollmechanismen. Beim Robert-Koch-Institut soll eine Kommission Antiinfektive Resistenzlage und Therapie eingerichtet werden. Die soll klare Empfehlungen an die verordnenden Ärzte entwickeln, wie Diagnostika und Antiinfektiva bei der Therapie resistenter Infektionserreger eingesetzt werden können.

Der Gemeinsame Bundesausschuss wird gleichzeitig beauftragt, bis Ende 2012 Indikatoren für die Verbesserung der Hygienequalität zu bestimmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »