Ärzte Zeitung, 15.03.2011

"Internisten gehören in die Notaufnahmen"

BERLIN (af). Zentrale Notaufnahmen (ZNA) in Krankenhäusern sollen grundsätzlich auch mit Internisten besetzt sein. Das hat der Präsident des Berufsverbandes Deutscher Internisten (BDI), Dr. Wolfgang Wesiack, gefordert.

Eine zentrale interdisziplinäre Notaufnahme sollte rund um die Uhr mit mindestens je einem Internisten und einem Chirurgen besetzt sein. Schnell erreichbar sollten unter anderen auch Anästhesisten und Neurologen sein.

Es müsse verhindert werden, dass die Kompetenz der Inneren Medizin bei der Versorgung Schwerstkranker nicht genutzt werde, sagte Wesiack.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »