Ärzte Zeitung, 16.03.2011

Hygienegesetz passiert das Kabinett

BERLIN (sun). Das Klinikhygienegesetz hat die nächste Hürde genommen. Ein entsprechender Gesetzentwurf passierte am Mittwoch das Kabinett. Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) sprach von einem "Meilenstein auf dem Weg zu besseren Hygienestandards".

Insbesondere sollen künftig Länder und Selbstverwaltung stärker in die Verantwortung genommen werden. Für niedergelassene Ärzte ist zudem eine Vergütungsregelung für die ambulante Therapie von MRSA-besiedelten und MRSA-infizierten Patienten geplant. (wir berichteten).

Nach Ansicht des Grünen-Gesundheitexperten Harald Terpe ist der Gesetzentwurf "nicht mehr als ein Placebo". Er werde die Situation in deutschen Krankenhäusern nicht grundlegend verbessern. Bereits Mitte Juli soll das Gesetz in Kraft treten.

Lesen Sie dazu auch:
Hygieneplan gestattet Blick über die Schulter

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »