Ärzte Zeitung, 16.03.2011

Hygienegesetz passiert das Kabinett

BERLIN (sun). Das Klinikhygienegesetz hat die nächste Hürde genommen. Ein entsprechender Gesetzentwurf passierte am Mittwoch das Kabinett. Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) sprach von einem "Meilenstein auf dem Weg zu besseren Hygienestandards".

Insbesondere sollen künftig Länder und Selbstverwaltung stärker in die Verantwortung genommen werden. Für niedergelassene Ärzte ist zudem eine Vergütungsregelung für die ambulante Therapie von MRSA-besiedelten und MRSA-infizierten Patienten geplant. (wir berichteten).

Nach Ansicht des Grünen-Gesundheitexperten Harald Terpe ist der Gesetzentwurf "nicht mehr als ein Placebo". Er werde die Situation in deutschen Krankenhäusern nicht grundlegend verbessern. Bereits Mitte Juli soll das Gesetz in Kraft treten.

Lesen Sie dazu auch:
Hygieneplan gestattet Blick über die Schulter

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »