Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 22.03.2011

Thüringer Stiftung sucht Nachwuchs für Augenärzte

WEIMAR (rbü). Jetzt will die KV Thüringen auch gegen den Mangel an ambulanten Augenärzten im Freistaat vorgehen. Die vor einem Jahr gegründete Stiftung zur Förderung der ambulanten Versorgung werde ihre Tätigkeit von den Hausärzten auf die Augenärzte ausweiten, kündigte KVT-Chefin Regina Feldmann an.

In mehreren Regionen Thüringens müsse der Landesausschuss eine Unterversorgung feststellen. Dringend erforderlich sei auch eine Änderung der Weiterbildungsordnung der Augenärzte durch die Einführung von ambulanten Abschnitten, so Feldmann.

Der Vorsitzende der Vertreterversammlung sowie der Thüringer Augenärzte, Andreas Jordan, forderte eine verbindliche ambulante Weiterbildung von mindestens sechs Monaten. Derzeit sei nur eine Kann-Bestimmung verankert.

 Ein Knackpunkt sei allerdings die Finanzierung. Feldmann rief die Kassen dazu auf, die Kosten für die Assistenten hälftig zu tragen. Derzeit sind in ganz Thüringen nur fünf Weiterbildungsassistenten für Augenheilkunde tätig, davon vier an einer Klinik, einer ambulant, so Jordan. Von der Stiftung konnten bereits 16 Stipendien an angehende Hausärzte vergeben werden, weitere 15 wurden beantragt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17553)
Organisationen
KV Thüringen (368)
Personen
Regina Feldmann (363)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »