Ärzte Zeitung, 28.03.2011

BMG will mehr und nicht weniger Ärzte

BERLIN (sun). Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat Aussagen des GKV-Spitzenverbands, es gebe zu viele niedergelassene Ärzte, widersprochen.

"Wir brauchen perspektivisch mehr und nicht weniger Ärzte, um die künftige Versorgung sicherzustellen", so ein BMG-Sprecher. Dem stimmte auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) zu: "Wer den Ärztemangel leugnet, verkennt die Realität", so KBV-Chef Dr. Andreas Köhler.

Der GKV-Spitzenverband hatte zuvor Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) aufgefordert, ärztliche Überversorgung abzubauen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »