Ärzte Zeitung, 28.03.2011

BMG will mehr und nicht weniger Ärzte

BERLIN (sun). Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat Aussagen des GKV-Spitzenverbands, es gebe zu viele niedergelassene Ärzte, widersprochen.

"Wir brauchen perspektivisch mehr und nicht weniger Ärzte, um die künftige Versorgung sicherzustellen", so ein BMG-Sprecher. Dem stimmte auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) zu: "Wer den Ärztemangel leugnet, verkennt die Realität", so KBV-Chef Dr. Andreas Köhler.

Der GKV-Spitzenverband hatte zuvor Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) aufgefordert, ärztliche Überversorgung abzubauen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »