Ärzte Zeitung, 29.03.2011

Unmut über GOZ bleibt

BERLIN (sun). Zahnärzte haben den Referentenentwurf des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) zur Novellierung ihrer Gebührenordnung scharf kritisiert.

Die geplante Honorarsteigerung von sechs Prozent ignoriere die Kostenentwicklung in den 23 Jahren seit der letzten Reform. Positiv werten die Zahnärzte, dass es keine Öffnungsklausel geben wird.

Das BMG betonte, dass so die Therapiefreiheit der Ärzte gewahrt bleibe und die Patienten weiterhin ihren Zahnarzt frei auswählen könnten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »