Ärzte Zeitung, 29.03.2011

Münster und Aachen erinnern an Bedeutung der U8 und U9

KÖLN (iss). Mit einer Aktionswoche wollen die Städte Münster und Aachen Eltern auf die Bedeutung der Früherkennungsuntersuchungen U8 und U9 für Kinder im Alter von vier und fünf Jahren aufmerksam machen.

An den verschiedensten Orten vom Bäcker bis zur Kneipe und mit unterschiedlichen Medien werden Eltern aufgefordert, ihre Kinder vom Pädiater untersuchen zu lassen.

Sie verstehe nicht, dass 15 Prozent der Eltern die U8- und U9-Untersuchungen nicht wahrnehmen, sagte die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne). "Damit verpassen die Eltern die Chance, dass bei ihren Kindern rechtzeitig Auffälligkeiten und Verzögerungen in der Entwicklung entdeckt werden", sagte sie.

Das Motto der Kampagne "Check your kid" sei bewusst gewählt. "Mit diesem unkonventionellen Motto wollen wir insbesondere jungen Eltern sagen: Nicht nur das Auto, Preise oder Freunde checken, lasst auch Eure Kinder von der Kinderärztin oder dem Kinderarzt checken!" Die Werbeaktion soll später in weiteren Städten und Kreisen Nordrhein-Westfalens fortgesetzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »