Ärzte Zeitung, 30.03.2011

Hausbesuche sorgen in Hamburg für Streit

HAMBURG (di). Die Krankenkassen in Hamburg stellen wie erwartet keine zusätzlichen Finanzmittel für Hausbesuche bereit.

Damit ist klar, dass die ab dem zweiten Quartal beschlossene bessere Honorierung der Heim- und Hausbesuche auch in der Hansestadt zu Lasten des Regelleistungsvolumens der jeweiligen Fachgruppe geht. Dies betrifft in erster Linie Hausärzte.

KV und Kassen in Hamburg verständigten sich darauf, dass die für Hausbesuche zur Verfügung stehenden Mittel zunächst den Ärzten zugute kommen sollen, die auch Vorjahresquartal Haus- und Heimbesuche vorgenommen haben.

Der vor einem Jahr erbrachte Umfang soll zum vollen, angehobenen Honorar vergütet werden. Alle weiteren Haus- und Heimbesuche - also auch von Ärzten, die diese Leistung neu erbringen - werden quotiert bedient. Die KV hatte die Verschiebung des Honorars zu Lasten der RLV kritisiert.

"Diese Lösung ist absolut unbefriedigend", heißt es in einem Telegramm der KV an ihre Mitglieder. Die KV erneuerte ihre Forderung, wonach für zusätzliche Leistungen auch zusätzliches Geld bereitgestellt werden muss.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »