Ärzte Zeitung, 01.04.2011

IV-Vertrag zur PET-Diagnostik startet

MAGDEBURG (bee). Die AOK Sachsen-Anhalt hat mit dem Uniklinikum Magdeburg einen Vertrag über die Integrierte Versorgung (IV) zur PET-CT Diagnostik geschlossen. Dies ist der erste Vertrag dieser Art in Sachsen-Anhalt.

An dem IV-Vertrag nehmen auch zehn niedergelassene Fachärzte teil, dazu gehören auch Internisten mit Schwerpunkt Pneumologie, Gastroenterologie oder Onkologie. In der Abteilung Nuklearmedizin des Uniklinikums Magdeburg wird die Diagnose mit Hilfe des PET-CT-Geräts gestellt.

Durch die Verzahnung zwischen Diagnose in der Klinik und Zusammenarbeit mit den Arztpraxen könne die Therapie zielgenau festgelegt und der Erfolg gemessen werden, heißt es in einer Mitteilung.

"Mit dem IV-Vertrag will die AOK Sachsen-Anhalt den Weg zu einer wirkungsvollen Behandlung verkürzen", so AOK-Chef Uwe Deh.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »