Ärzte Zeitung, 01.04.2011

IV-Vertrag zur PET-Diagnostik startet

MAGDEBURG (bee). Die AOK Sachsen-Anhalt hat mit dem Uniklinikum Magdeburg einen Vertrag über die Integrierte Versorgung (IV) zur PET-CT Diagnostik geschlossen. Dies ist der erste Vertrag dieser Art in Sachsen-Anhalt.

An dem IV-Vertrag nehmen auch zehn niedergelassene Fachärzte teil, dazu gehören auch Internisten mit Schwerpunkt Pneumologie, Gastroenterologie oder Onkologie. In der Abteilung Nuklearmedizin des Uniklinikums Magdeburg wird die Diagnose mit Hilfe des PET-CT-Geräts gestellt.

Durch die Verzahnung zwischen Diagnose in der Klinik und Zusammenarbeit mit den Arztpraxen könne die Therapie zielgenau festgelegt und der Erfolg gemessen werden, heißt es in einer Mitteilung.

"Mit dem IV-Vertrag will die AOK Sachsen-Anhalt den Weg zu einer wirkungsvollen Behandlung verkürzen", so AOK-Chef Uwe Deh.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »