Ärzte Zeitung, 03.04.2011

Koalition berät über Tarifeinheit

STUTTGART (eb). Der Koalitionsausschuss von Union und FDP will am Dienstag über den Vorstoß von Arbeitgeberverbänden und DGB beraten, wonach künftig in einem Betrieb nur der Tarifvertrag der jeweils mitgliederstärksten Gewerkschaft Geltung haben soll.

Diese Tarifeinheit würde Spartengewerkschaften wie den Marburger Bund stark schwächen. Baden-Württembergs Kammer-Chef Dr. Ulrich Clever warnte, ein Einheitstarifvertrag könnte den Ärztemangel in Kliniken verschärfen.

Weder Ärzte noch Patienten bräuchten politische Entscheidungen, "die an der Versorgungs- und Arbeitsrealität in unseren Kliniken vorbeigehen", sagte Clever. Die arztspezifischen Tarifverträge in Krankenhäusern hätten sich seit Jahren bewährt, so der Kammer-Präsident.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16856)
Personen
Ulrich Clever (31)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »